Digitale Aufwachstechnik mit exocad & 3Shape

Digitale Aufwachstechnik mit exocad & 3Shape

Die Strukturen in den Laboren wandeln sich und mit ihnen die Anforderungen an so manchen Arbeitsplatz.

Den Umbruch brachte die Digitalisierung. Als zukunftsrelevante Technik verspricht sie viele Vorteile. Effizienz und Qualität gehören dazu.

Doch eines bleibt, es sind die Menschen, die vor den Bildschirmen sitzen und mit Hilfe einer Software und einer Reihe von digitalen Werkzeugen Restaurationen designen, oft mit dem guten Gefühl durch technischen Sachverstand und modernster Technik ein Hightech Produkt für den Patienten zu konstruieren. Das hat allerdings nichts mit zahntechnischer digitaler Kompetenz zu tun und auch nichts mit den versprochenen wirtschaftlichen Aspekten.

Für einen professionellen Einsatz der CAD/CAM – Technologie werden gut ausgebildete Fachkräfte benötigt,  die sich nicht nur mit Detailwissen im okklusalen Nahbereich auskennen, sondern ebenfalls über ein fundiertes Wissen verfügen hinsichtlich der komplexen Zusammenhänge okklusaler Anforderungen und funktioneller Abläufe. Hinzu kommen Kenntnisse über den okklusalen Kompass, die vor allem bei monolithisch hergestellten Restaurationen wie z.B. aus Zirkonoxid – einem Material, welches absolut keinen Ausgleich einer Abnutzung zulässt – unerlässlich sind.

Der Workshop vermittelt unter anderem,
– wie wichtig es ist, Okklusalflächen „global“ zu betrachten, um korrekte Schlussfolgerungen beim Spurenlesen am Restgebiss zu ziehen,
– wie Kontaktpunke und Abstützungen zum Antagonisten angelegt werden,
– wie durch die Bewegungsabläufe eine Kaufläche funktionell und ästhetisch gestaltet wird
– wie mit wenigen Mausklicks der Zahn aus der Bibliothek zu einem ästhetisch funktionellen Unikat entsprechend des jeweiligen Patienten wird und sich damit Einschleifmaßnahmen auf ein Minimum reduzieren

Die digitale Technologie ermöglicht, bei professionellem Einsatz, nicht nur ökonomisches Arbeiten, sondern ebenfalls einen neuen Ansatz der Profilierung; aber nur dann, wenn Wirtschaftlichkeit und individuelles patientenorientiertes arbeiten im Einklang stehen … wenn die Individualität eines jeden Einzelnen nicht zum Gleichnis wird.

Kursschwerpunkte

  • Analoge Basics, digitale Anwendung
  • Spuren lesen am Restgebiss, parodontale Veränderungen prüfen, verstehen, schlussfolgern
  • Okklusionskonzept nach Jochen Peters
  • Okklusaler Kompass
  • Wie gut sind die vorgegebenen Zahnformen
  • Okklusale Gestaltung unter funktionellen Gesichtspunkten
  • Freiformwerkzeuge – Konstruktionselemente – virtueller Artikulator
  • Erklären, aktivieren und arbeiten mit dem digitalen Kompass
  • Minimierung von Einschleifmaßnahmen und Reklamationen in Praxis und Labor

Die Rechner – ausgestattet mit der Software von exocad oder 3Shape – werden von uns für den Kurs zur Verfügung gestellt.

Achtung!
Diesen Kurs bieten wir – dem theoretischen Wissen angepasst – ebenfalls für Auszubildende an.

Kursorte und Termine 2020

  • 18. März 2020  |  Kleinmeinsdorf / Kreis Plön
  • 05. – 06. Juni 2020  |  Ellwangen / Firma Ivoclar
  • 03. Dezember 2020  |  Kleinmeinsdorf / Kreis Plön

ANMELDEN   ZU DEN KURSEN